GroupWise

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten Spam-verdächtige E-Mails zu sortieren. Beide Möglichkeiten sind der lokalen Sortierung in Mail-Clients wie Thunderbird und Outlook vorzuziehen.

Für welche der beiden Varianten Sie sich entscheiden, ist Ihnen überlassen. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile. Wenn Sie beide Varianten gleichzeitig einsetzen, beachten Sie bitte, dass die Junkmail-Behandlung zuerst ausgeführt wird. E-Mails, die durch die Junkmail-Behandlung bereits verschoben oder blockiert wurden, können nicht mehr durch eine Regel verarbeitet werden.

Regelbasierte Sortierung

Die Sortierung erfolgt anhand einer oder mehrerer Regeln. Diese Regeln prüfen die E-Mail auf bestimmte Header-Zeilen, welche bei der Opens internal link in current windowSpam-Untersuchung eingefügt wurden.

Die folgenden Header-Einträge können zur Filterung relevant sein:

  • X-Amavis-Alert

    • enthält "INFECTED", wenn einen virenbehafteter Anhang erkannt wurde (Anhang wurde vor der Zustellung entfernt!)
    • enthält "BANNED", wenn potentiell gefährliche Anhänge vorhanden sind (ausführbare Dateien)

  • X-Spam-Flag

    • enthält "YES", wenn die Mail als Spam oder
    • "NO", wenn die Mail nicht als Spam eingestuft wurde

  • X-Spam-Level

    • enthält je nach Prüfergebnis eine Anzahl "*" (je mehr, desto spamverdächtiger)

Vor- und Nachteile

+ Flexibel

- Mehraufwand bei der Einrichtung

Einrichtung

Opens internal link in current windowDokumentation der Einrichtung (Nutzung des Feldes X-Spam-Level)

Eine druckfähige Dokumentation (als PDF) finden Sie in der Box "Informationen" (rechts oben).

Junkmail-Behandlung

Die Sortierung erfolgt mit der Groupwiseinternen Funktionalität "Junkmail-Behandlung". Mit dieser Funktion werden grundsätzlich

  • alle E-Mails, welche durch die Opens internal link in current windowSpam-Untersuchungen als Spam erkannt wurden (X-Spam-Flag: YES), automatisch in den Ordner Junkmail verschoben, 

zusätzlich können Sie wahlweise

  • einzelne E-Mailadressen oder ganze Domänen (der Teil hinter dem @) in die Junkliste eintragen. Nachrichten von den entsprechenden Absendern werden automatisch in den Ordner Junkmail verschoben.
  • einzelne Adressen oder ganze Domänen die Blockierliste eintragen. Nachrichten von diesen Absendern werden dann gar nicht mehr in die Mailbox aufgenommen.
  • festlegen, dass alle E-Mails, die nicht von Absendern stammen, die in Ihrem persönlichen Adressbuch enthalten sind, automatisch in den Ordner Junkmail verschoben werden.
  • einzelne E-Mailadressen oder ganze Domänen die Verbürgungsliste eintragen. E-Mails dieser Absender werden dann nicht in den Ordner Junkmail verschoben oder blockiert.
  • festlegen, dass E-Mails in der Junkliste nach einer festgelegten Dauer automatisch in den Papierkorb verschoben werden.

Vor- und Nachteile

+ einfache Grundeinrichtung

- weniger flexibel bzgl. der Spamverdächtigkeit

Einrichtung

Opens internal link in current windowDokumentation der Einrichtung (Grund- und erweiterte Funktionalität)

Eine druckfähige Dokumentation (als PDF) finden Sie in der Box "Informationen" (rechts oben).

Letzte Änderung:11. April 2019

Fragen oder Probleme?

Senden Sie uns eine E-Mail mit genauer Beschreibung (Anliegen, betroffene Systeme, Screenshot, Fehler etc.) an
 Opens window for sending emailhrz-service@hszg.de
oder nutzen das Formular.

Besucheranschrift

Hochschulrechenzentrum

Haus Z V

Hochwaldstraße 2a

02763 Zittau

03583 - 612 3333

03583 - 612 3249

Opens window for sending emailhrz@hszg.de

weitere Informationen

Anmelden
Direktlinks & Suche